Imkerkurs Schwarmverhinderung

Der Imkerverein Berchtesgaden e.V.

lädt alle Imker und Interessierten zu einem Schwarmverhinderungslehrgang im Gasthaus zur Schießstätte in Berchtesgaden am Freitag, den 10.05.2024 von 19:00 bis ca. 21:00 Uhr ein.

Das Schwärmen ist die ungeschlechtliche Vermehrung der Bienen durch Teilung des Volkes. Nachdem eine neue Königin geschlüpft ist, zieht die alte Königin mit der Hälfe des Volkes aus und sucht sich eine neue Behausung.

Für Imker ist dies ein ärgerlicher Prozess, zum einen bringen abgeschwärmte Völker weniger Honig und zum anderen haben Bienenschwärme in der freien Natur kaum Überlebenschancen und können gefährliche Bienenkrankheiten übertragen.

In diesem Kurs werden verschiedene Möglichkeiten zur Verhinderung eines Bienenschwarms gezeigt.

Wir freuen uns auf eine zahlreiche Teilnahme

WeiterlesenImkerkurs Schwarmverhinderung

Neue Völker für die Belegstelle

Völkerüberführung ins Klausbachtal

Im Frühjahr wurden 8 zusätzliche Drohnenvölker auf die Belegstelle gebracht. Die Völker wurden 2023 als Jungvölker auf Dadant gebildet und die Linie, die heuer auf der Belegstelle Raggert vertreten ist, eingeweiselt.

Die zusätzlichen Völker stehen auf 4 neue Freiständern aus Rasengittersteinen.

Für die Belegstellensaison 2024 hat sich die Anzahl der Drohnenvölker von 10 auf 18 erhöht.

WeiterlesenNeue Völker für die Belegstelle

Flechten eines Bienenkorbes

Bei Regenwetter wird in der Garage geflochten

Eine alte Tradition lebt wieder auf

Vor der modernen Imkerei in hölzernen Magazinbeuten wurden Bienen von unseren Urvätern in verschiedensten Behausungen gehalten. Eine der verbreitetsten Bienenwohnungen waren geflochtene Strohkörbe. Sie kamen in unterschiedlichen Formen und Variationen vor. (Lüneburger Stülper, Alemannischer Rumpf etc.) Stellenweise werden sie auch heute noch in der Lüneburger Heide aus Tradition zur Gewinnung des immer seltener werdende Heidehonigs( Varroamilbe und das späte Erntedatum) genutzt, oder einfach zur Wahrung der Tradition.

Die Technik zur Fertigung dieser traditionellen Bienenwohnungen ist eine Kunst für sich. Heutzutage große Imkereiversandhäuser hatten ihren Ursprung in der Fertigung, dickwandiger und dicht geflochtener Körbe, die auch heutzutage noch als Sinnbild der Imkerei stehen.

Als Werkzeuge zur Fertigung dienen ein Ring aus Kuhhorn, einem Pfriem, Schienen aus Stuhlrohr oder Weiden und witterungsbeständiges, langstieliges Roggenstroh. Zuerst muss das Roggenstroh von den Ähren und Blättern befreit werden, da sich hier Bakterien festsetzen, die die Langlebigkeit des Korbes beeinflussen.  Das Stroh wird in den Ring aus Kuhhorn gegeben um immer eine gleichbleibende Dicke zu gewährleisten. Mit dem Pfriem wird die Strohwulst vorgestochen und mit der Stuhlrohrschiene vernäht. Eine kleine Hilfestellung für das doch ungewöhnlich komplizierte Handwerk dient ein Video vom Bieneninstitut in Zelle.

Traditionsbedingt durch den Krampuslauf in Berchtesgaden wurden dem Imkerverein Berchtesgaden e.V. durch die Buttnmandlbassn Weinfelder und Stanggasser einige Schaab Roggenstroh zum Flechten zur Verfügung gestellt. Die Kuhhörner waren eine dankenswerte Spende durch den ortsansässigen Grampeiloafnschnitzer Maltan Christoph und das Flechtband wurde in einem Onlinehandel erworben.

Im Sommer 2023 fanden sich einige Mitglieder des Imkervereins Berchtesgaden e.V. zusammen um die alte Tradition des Bienenkorbflechtens wieder aufleben zu lassen. Sei es zu Dekorationszwecken, oder um wirklich Bienen darin zu halten. An zwei Terminen im Sommer wurde unter gegenseitiger Anweisung Bienenkörbe in verschiedensten Formen und Variationen geflochten.

Wer wirklich Bienen darin halten möchte, musste eine alte Technik der Versieglung anwenden. Hier wird der Korb nachträglich mit „Maibutter“, also Kuhdung, kurz nach dem ersten Auslassen der Kühe im Mai eingestrichen. Der Kuhdung bildet eine atmungsaktive, aber wetterbeständige Schicht, die den Korb gut und gern über 100 Jahre altern lässt.

Ein Herzlicher Dank gilt hier besonders Josef Springl, Christoph Maltan und den Buttnmandlbassen Weinfelder und Stanggasser fürs Organisieren und Bereitstellen der benötigten Materialien.

In jedem Fall ein wiederholungswertes Event.

Das Stroh wurde von den Stanggasser Buttnmandl geholt
Der Anfang wurde geflochten
Ein Bienenkorb als Spendenbüchse
Ein frisch mit Bienen besetzter Korb. Die in den Korb getriebenen Stöcke dienen als Stabilität für den Naturwabenbau
Mit dem Flechtband werden die Strohwulste miteinander vernäht
Werden Bienen darin gehalten, muss der Korb mit Kuhdung versiegelt werden.
Lüneburger Stülper und Bankkorb zur Abschreckung von Bienendieben und Bären
Bienenstand mit einem Strohkorb
WeiterlesenFlechten eines Bienenkorbes

Spendenverkauf am Oberkälberstein

  • Beitrags-Kategorie:Verein
  • Beitrags-Kommentare:0 Kommentare

Im letzten Advent 2023 fand beim Gasthof „Oberkälberstein“ ein Daxer- und Tannenzweigeverkauf statt. Es kamen um die 300 Gäste, die außerdem Glühwein, Bosna, Honig, Lebkuchen, Speck, Wildsalami und Selbstgestricktes kaufen konnten. Durch die Einnahmen kamen ca. 2.400€ zusammen. Franz Springl vom Fuhr- und Lohnunternehmen und der 2. Vorstand des Imkervereins Berchtesgaden, Robert Wenig übergaben den Check an die Vorsitzende der Kinderkrebshilfe Berchtesgadener Land und Traunstein, Rosmarie Baumgartner.

Der Imkerverein Berchtesgaden e.V. konnte durch seinen Verkauf von Honig, Bienenwachstücher und Kerzen, sowie kleine Bienenhäuser für den Christbaum einen Beitrag von 749 € leisten.

Einen herzlichen Dank an alle Helfer und Spender.

WeiterlesenSpendenverkauf am Oberkälberstein

Auszeichnungen für berchtesgadener Imker

  • Beitrags-Kategorie:Verein
  • Beitrags-Kommentare:0 Kommentare

Ergebnisse der Honigprämierung 2023

Große Freude beim Imkerverein Berchtesgaden: Insgesamt zehn Honige der heimischen Imker wurden am Sonntag beim 9. Bayerischen Honigfest mit Honigprämierung in Krumbach mit Bronze, Silber und Gold ausgezeichnet. Bereits im September hatten Honigprüferinnen und -prüfer des Landesverbandes Bayerischer Imker sowie Fachleute der Landesanstalt für Weinbau und Gartenbau (LWG) das Bienengold genau untersucht und verkostet. Auf der Liste standen 458 Honige, davon zehn von Berchtesgadener Imkern aus dem Talkessel.

Mit dem Bus reisten elf Vereinsmitglieder am Sonntag nach Schwaben zur Preisverleihung. Aus den Händen von Stefan Spiegl, Präsident des Landesverbandes Bayerischer Imker (LVBI, und der Bayerischen Honighoheiten Victoria I., Laura und Linda erhielten sie Urkunden, Medaillen und einen Bewertungsbogen. Honigobmann Stefan Ammon moderierte die Preisvergabe gewohnt schwungvoll und kurzweilig. Für manche Imker überraschend, gab er in Krumbach bekannt, dass dies sein letztes Honigfest als Honigobmann des LVBI sein werde. In den vergangenen acht Jahren war »Echter Deutscher Honig« sein Lebensmittelpunkt. Für sein herausragendes Engagement wurde er von Stefan Spiegl mit der Zandermedaille in Gold geehrt, der höchsten Auszeichnung des Landesverbands Bayerischer Imker.

Alle eingereichten Lose wurden zunächst äußerlich geprüft, also das Honigglas selbst und die Angaben auf dem Etikett. Anschließend ging es an die inneren Werte – eine mehrköpfige Jury bewertete Geschmack, Geruch und Konsistenz der Honige. Dann stand der Wassergehalt auf dem Prüfstand, der die Reife des Honigs beeinflusst. Die Verbände in Bayern fordern einen maximalen Wassergehalt von 18 Prozent für ihre Honige – die gesetzliche Vorgabe liegt mit 20 Prozent darüber. Im Anschluss werden die Honige noch im Labor des Fachzentrums Analytik auf Invertaseaktivität geprüft. Die Invertase ist ein sehr hitzeempfindliches Enzym und eine hohe Invertaseaktivität zeigt, dass der Honig schonend geerntet und verarbeitet wurde.

Mit »Gold 1a« wurden 146 Honige belohnt. Mit Gold wurden 67 Honige, mit Silber 168 und mit Bronze 36 Honige ausgezeichnet. Honigobmann Stefan Ammon aus Freilassing zeigte sich hocherfreut über die sehr gute Qualität der eingereichten Honige und spornte diejenigen Imker an, die heuer keine Auszeichnung erreicht haben.

Teilgenommen haben an der Honigprämierung rund 500 Personen. Umso stolzer ist man beim Imkerverein Berchtesgaden über das Abschneiden der heimischen Imker mit zehn Prämierungen. Schließlich sei es der Beweis, heißt es im Verein, dass »unsere Bienen im Talkessel einen hochwertigen Honig erzeugen«. Das führt man auch darauf zurück, dass es im Talkessel keine Monokulturen, wie beispielsweise groß angelegte Rapsfelder, gibt und man deshalb auch keine Pestizidbelastung beklagen müsse.

Der Imkerverein Berchtesgaden wurde bereits 1921 gegründet. Aktuell gehören dem Verein 134 aktive Mitglieder und zehn Fördermitglieder an. Die Zahl der gemeldeten Bienenvölker ist immer stabil zwischen 600 und 650 Stück. Der ganze Stolz des Vereins ist die 1922 gegründete und mittlerweile staatlich anerkannte Belegstelle im Nationalpark unterhalb der Ragertalm und der Hängebrücke im Klausbachtal. Mit ihr wird ein wertvoller Beitrag zur regionalen Bienenzucht geleistet.

Die Imker im Verein mit ihren rund 650 Bienenvölkern sind ausnahmslos als Hobby-Imker tätig. Es werden oftmals traditionelle, hauseigene Bienenstände gepflegt, die nicht selten von Generation zu Generation weitergegeben werden. Jedes Jahr entstehen neue Bienenstände, die Gemeinschaft wächst. Bei allen Mitgliedern stehen die artgerechte Haltung der Bienen und die hohe Qualität und Naturbelassenheit des Honigs im Vordergrund. Offizielles Vereinsziel ist die Förderung der heimischen Imkerei zur Erhaltung und zum Schutz der wertvollen Flora und Fauna im Berchtesgadener Talkessel. Damit einher geht die Erzeugung der Naturprodukte Honig, Wachs, Pollen und Propolis als Lebens- und Naturheilmittel.

Quelle:  Berchtesgadener Anzeiger

WeiterlesenAuszeichnungen für berchtesgadener Imker