Schutzkreis

Laut Bayerischem Tierzuchtgesetz dürfen im Schutzkreis einer Belegstelle keine Bienen gehalten werden.

Eine Ausnahme bilden Bienenstände, welche dem Väterinäramt und dem Belegstellenleiter gemeldet wurden und auf denen nur Völker aufgestellt wurden, die nachweislich auf die jeweilige Zuchtlinie der Belegstelle umgeweiselt sind.

Eine weitere Ausnahme bilden die Vatervölker der Belegstelle und die, von den Züchtern fachgerecht erstellten Begattungseinheiten.

Der Schutzkreis liegt innerhalb eines 7,5 km großen Radiuses um das Bienenhaus der Belegstelle Raggert.
Die Belegstelle und der Schutzkreis genießen staatlichen Schutz.
Die zuständige Behörde ist das Institut für Bienenkunde und Imkerei (IBI) in Veitshöchheim.

Jeder Imker, der im Schutzkreis Bienen halten möchte, muss eigenständig dafür sorgen, dass seine Völker auf die jeweilige Linie umgeweiselt sind. Geeigneten Zuchtstoff kann man sich auf Anfrage leicht besorgen.
Bei Unklarheiten wenden Sie sich am besten direkt an die Belegstellenleitung (imker-berchtesgaden@gmx.de)


Bitte informieren Sie auch besonders Jungimker und zugezogene Imker, wenn diese im Schutzkreis Bienen halten möchten, dass dies ohne Kenntnis der Belegstellenleitung und des Väterinäramtes nicht erlaubt ist.

Ob Sie innerhalb des Schutzkreises der Belegstelle Raggert imkern, kann man anhand der Karten unten leicht abschätzen.
Haben Sie Bienen innerhalb des Schutzkreises, können Sie diese über unsere Formulare auf dieser Homepage bequem an uns melden. Wenn Sie Zuchtstoff, Weiselzellen oder Königinnen benötigen, verwenden Sie das entsprechende Formular.

Das Gelingen einer Reinzuchtanpaarung auf der Belegstelle Raggert hängt im Wesentlichen von Ihrer Mitarbeit ab. Sollte es zu Fehlpaarungen kommen, werden wir die Kontrollen verstärken müssen, was uns allerdings viel Zeit und Kraft kösten würde, die in der Zuchtarbeit besser investiert wäre.

Schutzkreis gesamt
Schutzkreis Ramsau bei Berchtesgaden